SUCHE

Wenn Sie am Fälligkeitstag keine Geldbuße zahlen, welche Sanktionen werden Ihnen auferlegt? Verantwortung für die Nichtzahlung einer Geldstrafe zu gegebener Zeit

Eine Geldbuße ist eine Form der Bestrafung im Verwaltungsrecht. Es handelt sich um einen finanziellen Abzug in Bezug auf eine juristische, amtliche oder natürliche Person, die ein Fehlverhalten begangen hat.

Die Strafe im Verwaltungsrecht ist es selbstangewendet durch das Maß der Zwangswirkung. Es ist eine Wiederherstellung von Eigentum. Kann nur als primäre Strafe verwendet werden. Ein besonderer Teil des Ordnungswidrigkeitengesetzes sieht in fast allen Artikeln eine Sanktion als Sanktion vor.

Der Täter, dem diedie fragliche Strafe ist verpflichtet, den wiedereingezogenen Betrag in der gesetzlich festgelegten Frist zu zahlen. Wenn am Fälligkeitstag kein Bußgeld gezahlt wird, müssen Sanktionen verhängt werden.

die Nichtbezahlung eines Bußgelds innerhalb einer bestimmten Frist hat zur Folge

Funktionen der Geldbuße im Verwaltungsrecht

Eine Geldbuße erfüllt mehrere Funktionen gleichzeitig: präventiv, strafend und kompensatorisch.

1. Die Präventionsfunktion zielt darauf ab, Verstöße im Verwaltungsrecht künftig zu verhindern.

2. Die Straffunktion konzentriert sich darauf, den Täter für Verwaltungsmaßnahmen zu bestrafen, indem er Strafen gegen ihn verhängt.

3. Kompensationsfunktion (legal) zielt darauf ab, Eigentumsrechte und Rechte, die durch illegale Mittel verletzt wurden, wiederherzustellen.

Funktioniert nicht immer weiterVerhinderung von Vergehen, führen Sie ihre Arbeit aus. Manchmal gibt es eine solche Tatsache, dass eine Ordnungsstrafe nicht rechtzeitig bezahlt wird. Die festgesetzte Frist wird vom Gesetzgeber bestimmt. Wenn dieser Zeitraum aus irgendeinem Grund erhöht wird, muss der Bürger in Zukunft den angegebenen Betrag zahlen. Wie die Praxis gezeigt hat, ist es sinnlos, Strafe zu vermeiden. Solche Handlungen zu verhindern, ist nur für dich selbst möglich.

über Verwaltungsstrafen und die Haftung für die Nichtbezahlung einer Geldbuße

Zahlungsbedingungen einer Geldbuße

Der Zeitraum, der für die Zahlung der Sammlung durch eine Person vorgesehen ist,verantwortlich, ist gleich 60 Tage. Während dieser Zeit ist der Täter verpflichtet, sich von dem festgelegten Betrag zu trennen, da die Nichteinhaltung eines Bußgelds innerhalb einer bestimmten Frist die Anwendung bestimmter Sanktionen zur Folge hat. Zuvor war die zugeteilte Periode dreißig Tage.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass der Täter das Recht hatFür zehn Tage, um gegen die Entscheidung über eine Geldbuße zu protestieren oder Beschwerde einzulegen. Nach Ablauf dieser Frist ist der Bürger verpflichtet, den wiedereingezogenen Betrag zu zahlen. Ohne Maßnahmen zu ergreifen, um gegen das Protokoll zu protestieren oder zu protestieren, stimmt der Täter der Anklage und dieser Art der Bestrafung zu. Was passiert, wenn ein Bürger, der eine Ordnungswidrigkeit begangen hat, keine Geldstrafe zahlt? Das Gesetz dafür beinhaltet Verantwortung. Bei Nichtbezahlung einer Geldbuße innerhalb einer bestimmten Frist können Sanktionen verhängt werden. Zum Beispiel können sie ausgedrückt werden in der Erhöhung der Höhe der Strafe, sowie andere Arten der Bestrafung.

Nichtbezahlung einer Geldbuße innerhalb der vorgeschriebenen Frist

Die Höhe der Geldbuße

Strafe für Verwaltungsmissbrauch fürEinzelpersonen wird auf eine Rate nicht mehr als fünftausend Rubel festgelegt. In Ausnahmefällen kann es mehrere hunderttausend Rubel erreichen. Die Beamten zahlen den wiedereingezogenen Betrag, dessen Betrag zwischen fünfzigtausend und einer Million Rubel betragen kann. Juristische Personen können eine Geldbuße von bis zu 60 Millionen Rubel verhängen.

Die Strafe kann nicht weniger als einhundert Rubel betragen, und für Verkehrsdelikte beträgt die Strafe mindestens fünfhundert Rubel.

Die Ausnahme wird von Bürgern gemacht, auf die die Strafe nicht anwendbar ist: auf Wehrpflichtige und Studentenkadetten vor dem Ablauf des Vertrags.

Was droht mit der Nichtzahlung einer Verwaltungsstrafe?

In der Praxis passiert es oft, dass Menschen,verpflichtet, den wieder eingezogenen Betrag zu zahlen, schämt sich böswillig vor der Durchführung dieses Bestrafungsmaßes. Um dieser Situation vorzubeugen, wurden Voraussetzungen geschaffen, um die freiwillige und rechtzeitige Erfüllung der Verpflichtung zur Zahlung einer Geldbuße durch die Täter zu gewährleisten. Schließlich denken manche Bürger nicht über die Fragen nach: "Was erwarte ich von der Nichtzahlung einer Geldbuße? Welche Konsequenzen führt dies zu Bestrafung? "

CAO in Artikel 20.25 sieht bestimmte Sanktionen für die Umgehung von Verwaltungsstrafen vor. Es ist also besser, das Schicksal nicht zu testen. Wird innerhalb der vorgeschriebenen Frist kein Bußgeld gezahlt, so wird eine weitere Geldbuße verhängt. Was bedeutet das? Eine solche Strafe wird in doppelter Höhe von dem Betrag gezahlt, der nicht rechtzeitig gezahlt wurde. Diese Strafe für Verwaltungsdelikte darf nicht weniger als tausend Rubel betragen. Neben der Unterlassung einer Geldbuße sind zusätzliche Verwaltungssanktionen, beispielsweise in Form von Festnahmen, zu erwarten. Die Dauer dieser vorbeugenden Maßnahme beträgt nicht mehr als fünfzehn Tage. Oder dieses Verhalten führt dazu, dass der Bürger in jeder staatlichen Einrichtung Arbeit erhält. Die Strafe beträgt nicht mehr als fünfzig Stunden.

Verantwortung für die Nichtzahlung einer Geldbuße innerhalb eines festgelegten Zeitraums

Bestrafung zur Vermeidung von Sanktionen wegen Nichterfüllung einer Geldbuße

Bürgern, die sich der Zahlung einer Geldstrafe entziehen,eine der oben genannten Strafen gilt. Dies erschreckt jedoch nicht alle. Das Gesetz sagt über Bußgelder und die Verantwortung für die Nichtzahlung einer Geldbuße. Der Täter kann jedoch auch bei der Erfüllung dieser Aufgaben vernachlässigt werden. Diese Bestrafungshaltung bringt daher zusätzliche, durch Verwaltungsnormen vorgesehene Maßnahmen mit sich. Bei Nichterfüllung oder Umgehung aus der Rückzahlung der wiederholt ernannten Summe wird eine härtere Strafe verhängt. Aber die Erholung wird immer strenger. Zum Beispiel für die Aufgabe des Verursachers, an dem Ort, an dem er eine administrative Verhaftung durchführt, oder um zu vermeiden, dass er seine Strafe verbüßt, folgt eine Haftstrafe. Das Gesetz erlaubt die Bestrafung eines böswilligen Säumigen mit einer Haftstrafe von bis zu fünfzig Tagen. Oder die Frist für Pflichtarbeit um bis zu 50 Stunden verlängern.

dann droht mir die Nichtbezahlung einer Geldbuße [1], die mit der Nichtbezahlung einer Geldbuße droht

Anstatt zu schließen

Aufgrund der Tatsache, dass die Zahlung einer VerwaltungsgebührIn der vorgeschriebenen Zeit ist eine Zwangsarbeit als Strafe erforderlich, und eine Person, die sich ihrer Erfüllung entzieht, kann die Situation verschlimmern. Ein solches Verhalten kann zu einer Erhöhung des Rückforderungsbetrags führen, eine Verwaltungsstrafe erreicht manchmal dreihunderttausend Rubel. Oder dem Täter wird eine Verhaftung von bis zu fünfzig Tagen angedroht.

Abschließend möchte ich sagen, dass man sich scheutvon den auferlegten Strafen ist für den Verletzer unrentabel. Früher oder später werden Sie die Rechnungen bezahlen müssen, aber die Strafe wird strenger sein. Besser nicht dazu bringen.

  • Bewertung: